Gastbeitrag: Wer kennt es nicht – die Haut brennt, juckt, ist gereizt und macht was sie will. Aus diesem Grund habe ich Dir ein paar Tipps zusammengefasst und erkläre, worauf Du achten solltest. Jeder Mensch ist individuell, genau wie die Haut. Sie reagiert bei jedem anders und sollte aus diesem Grund auch auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt werden.

Warum eine saubere Kosmetik?

Gerötete, überempfindliche Haut. Nachgewiesene, starke Sensibilisierungen auf einzelne Inhaltsstoffe. Gewässerverschmutzung und Umweltschäden. Dies sind nur einige Gründe weshalb wir saubere Kosmetik nutzen sollten.
Aber was ist das Richtige für uns? Naturkosmetik? Demeter Kosmetik? Vegane Kosmetik? Naturnahe Kosmetik? Was genügt unserem Standard? Für was entscheiden wir uns?

Es sind nur einige Inhaltsstoffe, welche sich, wenn man aufmerksam ist, immer wiederholen. Von einem grünen Glastiegel mit marketingorientierten Aufschriften sollten wir uns nicht täuschen lassen.

Woran erkennen wir Naturkosmetik?

Wenn uns der Lateindschungel von Inhaltsstoffen überfordert, ist Verlass auf die Zertifizierungen:

Vegan: Hier sind keine tierische Inhaltstoffe oder deren Nebenprodukte enthalten.
Es ist im Ganzen und Einzelnen frei von Tierversuchen.

Tierversuchsfreiheit: Diesen beiden Siegel zeichnen Kosmetik ohne Tierversuche aus.


Cosmos Organic: Hier dürfen keine PEGs, Silikone und Paraffine zugemischt sein. 95% der Rohstoffe müssen aus kontrolliertem biologischem Anbau kommen und Nanopartikel frei sein.


Bundesverband deutscher Industrie und Handelsunternehmen: Siegel für Arzneimittel, Reformwaren, Nahrungsergänzungsmittel und Körperpflegemittel. Hier müssen mindestens 95% der Rohstoffe Bioqualität aufweisen. Es bedeutet nicht immer vegan. Tierversuche dürfen aber weder bei der Herstellung noch Entwicklung oder der Prüfung durchgeführt oder in Auftrag gegeben werden. Ausgewählte Konservierungsmittel sind aufgeführt.


Natrue Siegel: Generell werden nur Produkte mit natürlichen, naturnahen und naturidentischen Inhaltsstoffen zertifiziert.


Totale Verwirrung mit tierischen Inhaltsstoffen

Cera alba (Bienewachs), Lanolin (Wollfett) oder Lactic (Milch) sind Produkte der Naturkosmetik, allerdings mit tierischem Ursprung und daher nicht vegan. Mustela (Nerzöl) ist ein tierischer Stoff und somit in der Naturkosmetik verboten.

Auf diese Inhaltsstoffe können wir gern verzichten:

  • Parabene – Sie werden in verschiendenen Formen als Konservierungsmittel zugefügt. Sie sind für den Kosmetikhersteller recht kostengünstig und auch einigermaßen verträglich für unsere Haut – ABER: Ihre molekulare Struktur ähnelt der des Östrogens.
    Häufig steht auf der Verpackung: Paraben frei. Methylisothiazolinone sind Ersatzkonservierer. Diese wirken sich noch aggressiver auf die Haut aus.
  • PEGs – Emulgatoren. Wie schon bei der Gesichtsreinigung beschrieben, schädigen die PEGs massiv den Säureschutzmantel und machen ihn sogar durchlässiger für Fremdstoffe.
  • Synthetische Duftstoffe – Reizen und lösen Sensibilisierungen aus. Der Duftstoff: Moschus, reichert sich im Gewebe an und ist ein starkes Allergen. Lilial ist als Gefahrstoff eingestuft und wird wohl ab 2022 verboten. Eichenmoos, Cinnamal und Isoeugenol sollte in deiner Pflege nicht vorkommen.
  • Mikroplasik – verschmutzt unser Wasser. Acrylate, Polymer, PE usw. sind in Pflegeprodukten enthalten. Achtung auch bei Zahnpflege und Lichtschutz. Die gute Nachricht: Mikroplastik ist nicht in Naturkosmetik.
  • Konventionelles Palmöl – Die Herstellung, vernichtet Regenwälder. Erlesene Öle wie Arganöl, Mandelöl, Hanföl sind wertvoll und wirksam. Warum sollten wir uns mit weniger zufrieden geben?

Außerdem wissenswert:

  • Peelings: Fühl- und sichtbare Plastikpartikel sind in Peelings. Ein super Ersatz: Konjakschwämme!
  • Haarfestiger: Die weiche Schaumkugel macht aus hängenden Haaren Volumen Wunder. Und die Inhaltstoffe? Vorsicht bei den Duftstoffen. Lilial und Moschus sind häufig zu finden. Auch PEGs + Polymere (zur Ummantelung des Haares, werden aus Erdöl hergestellt) können deinem Haar volumen verleihen – schaden aber der Umwelt.
  • Bier ist eine natürliche Methode die Haare mit Mineralstoffen zu versorgen und ganz nebenbei gereizte Kopfhaut zu beruhigen. Es macht das Haar besser kämmbar und der Geruch verschwindet ganz schnell. Dafür das Bier in eine Sprühflasche füllen, aus 20cm Entfernung das Haar besprühen und trockenen.
  • Haarwasser wirkt an der Haarwurzel. Das Haar wird von Grund auf besser versorgt und nicht in der Spitze beschwert. Tägliche Benutzung eines Haarwassers, geht in Sekundenschnelle. Fördert die Durchblutung, versorgt die Kopfhaut und die Haare.
  • Alles grau heute? Phenylendiamin sollte bei deiner Verwandlung keine Rolle spielen! Es ist ein Baustein in Haarfärbemittel. Es steht in stark gesundheitsschädigendem Verdacht. Auf der Packungsbeilage wird intensiv auf das Allergierisiko hingewiesen – auch bei der gesetzlichen Senkung der Höchstkonzentration. Der Allergiehinweis sollte sehr ernstgenommen werden. Selbst wenn es nicht um eine nachgewiesene Sensibilisierung geht, sind Rötung, Schwellung und Juckreiz ein Warnzeichen deiner Haut.
  • Deo: Ein schweißtreibendes Thema. Darf es Aluminium enthalten? Studien sagen das Gegenteil. Gerade in einem so wichtigen Drüsenbereich wie der Achsel, sollte auf natürliche Inhaltsstoffe geachtet werden. Denn es ist nicht die Feuchtigkeit unter der Achsel, welche für die Meisten von uns unangenehm ist, sondern der Geruch. D.h. die Bakterienbildung. Gute Kleidung aus Naturfasern, Körperreinigung mit Naturseifen welche mit Gerbstoffen adstringierend wirken, Detox Bäder z.b. mit Natron, Waschungen mit Zusätzen von Teebaumöl oder Apfelessig, können das Mileu in der Achsel verändern ohne Auswirkungen auf den Körper zu haben. Regelmäßiges Trinken von Salbeitee wirkt sich regulierend auf die Schweißproduktion aus. (Vorsicht bei stillenden Müttern). Die Biochemie nach Schüssler bietet mit Calcium phosphoricum noch eine Unterstützung bei der Schweißregulation.
  • Tatsächlich kann man sogar natürliches Deo selbst herstellen. Naturkosmetikdeos, ohne Aluminium und Alaun, versetzt mit schönen ätherischen Ölen, je nach Lust und Laune – begleiten dich sicher durch den Tag.
  • Spätestens seit Corona, ein lebensnotwendiges Ritual: Gründliches Händewaschen!
  • Handseifen sollten eine gute Reinigungswirkung mit milden Tensiden haben.
    Auch hier wieder auf die Inhaltsstoffe achten:
    • Der Konservierungsstoff: Chlormethylisothiazolinon (CIT) (im wahrsten Sinne des Wortes). Ist ein starkes Allergen.
    • Das Tensid: Sodium Laureth Sulfat. – Es geht auch ohne.
    • Viel besser sind Zuckertenside. Z.B das Zuckertensid: Coco-Glucosid
    • Noch besser: Echte Seifentenside aus Siedeprozessen mit Fetten und Ölen. Diese Seifen schützen unseren Säureschutzmantel der Hände und lassen Sie durch Ihre Pflegeöle nicht „alt“ aussehen.

Naturpflege zum Selbermachen

Es gibt viele Möglichkeiten, Verpackungen und unnatürliche Zusätze zu umgehen. Einige dieser Möglichkeiten findest du sogar in deinem Zuhause. Viele der Grundzutaten bestehen aus Kräutern, Früchten, Samen und natürlichen Ölen. Hier ein paar schnelle Rezepte mit Produkten, die du ganz bestimmt zu Hause findest:

Ein Peeling für weiche Haut kannst du erstellen mit ein paar simplen Zutaten: Vermische hierzu einfach jeweils einen TL braunen Zucker, Honig und Olivenöl. Oder erstelle dir eine nährende Haarmaske mit einer halben Avocado und einem EL Kokosöl. Trinkst du gern Matchatee? Dann nehme einen TL des Matchateepulvers und rühre es in einen TL Joghurt ein für eine Gesichtsmarke, die deine Haut von Unreinheiten befreien kann.

Was hat all das mit unseren Hormonen zu tun?

Viele der genannten Inhaltsstoffe gehen durch die Hautbarriere in unseren Stoffwechsel über. Tatsächlich genügt bei einigen schon regelmäßiges Einatmen. Sie beeinflussen Organismen, durch fehlerhafte Informationen an unsere Zellen. Veränderte Zellen führen zu Fehlabläufen und Störungen, im gesamten Körper. Schadstoffe welche über die Muttermilch zu den Babys gelangen, sind gefährlich. Manche Inhaltsstoffe werden sogar als fruchtschädigend (Schädigung des Ungeborenen) deklariert. Spätestens jetzt wissen wir, wie wertvoll reine Kosmetik ist.
Auf den Seiten des IKW sowie des BDIH können Inhaltsstoffe in Wirkungsbereiche unterteilt und bestimmt werden. Das INCl System ist der Schlüssel zu den Fachbezeichnungen der Inhaltsstoffe.

Produktvorschläge:

Provida Kosmetik – Nettle Hair Tonic Demeter
Vitalisierendes Kopf- & Haarwasser.
Gesunde Kopfhaut ist eine Voraussetzung für gesundes Haar! Problematisches Haar und problematische Kopfhaut verlangen eine besonders intensive Pflege. Aus wertvollsten natürlichen Rohstoffen haben wir nach bewährten Rezepten ein äußerst wirksames Haarwasser entwickelt. Die Brennessel ist seit Alters her ein wirksames Heilmittel für die Gesundung und Pflege von Kopfhaut und Haar. Eine Kombination wertvollster natürlicher Pflanzenextrakte zeichnet das Wirkungsspektrum dieses Haarwassers aus. Es wirkt besonders durchblutungssteigernd, mild desinfizierend und heilend auf die Kopfhaut. Ein wirksames natürliches Pflegemittel bei fettigem Haar, Kopfjucken, Schuppen und Haarausfall.


Spicy Energy Deo Creme

Die Spicy Energy Deo Creme im umweltfreundlichen Glastiegel deodoriert sanft, aber effektiv mit einer Komposition aus Kokos, Natron und Zink. Diese schützt über viele Stunden vor ungebetener Geruchsbildung, ohne die schweißregulierende Hautfunktion zu beeinträchtigen – ganz ohne Einsatz von Alkohol, Aluminium oder Alaun.


Nawemo Konjac Schwamm Pur

Was ist besser für unsere Haut als sie mit Produkten der Natur zu pflegen? Der Konjac Schwamm von Nawemo ist ein reines Naturprodukt. Er wird aus den Fasern der Konjacwurzel hergestellt, welche auch als Teufelswurz bekannt ist. Zusatzstoffe wie zum Beispiel Bambuskohle oder Aloe Vera sind ebenfalls zu 100% natürlich. Der Nawemo Konjac Schwamm ist frei von künstlichen Zusatzstoffen. Er ist biologisch abbaubar, ökologisch und vegan. Warum er perfekt für die Hautreinigung ist:
Der Konjac Schwamm Pur von Nawemo ist frei von jeglichen Zusatzstoffen und somit für jeden Hauttyp geeignet. Regelmäßig angewendet verfeinert sich das Hautbild deutlich. Die Poren verkleinern sich, die Haut wird straff und glatt. Der Nawemo Konjac Schwamm Pur ist reich an Feuchtigkeit. Seine faserige Struktur entfernt beschädigte Hautzellen und gibt der Haut die Möglichkeit sich zu regenerieren.
Er ist außerdem alkalisch und reguliert auf natürliche Weise den pH-Wert der Haut. Dadurch verhindert der Nawemo Konjac Schwamm, dass sich schädliche Bakterien auf Ihrer Haut ansiedeln, welche zu Unreinheiten und Hautreizungen führen.

Kristina/ Kosmetikerin