In diesem Beitrag wollen wir detaillierter auf die Haut bei einer Hormonumstellung eingehen. Nach dem Absetzen der Pille hatten wir beide Schwierigkeiten mit der Haut. In dieser Zeit hat mich meine Kosmetikerin Kristina tatkräftig unterstützt. Aus diesem Grund habe ich Sie gefragt, ob Sie für uns einen Gastbeitrag schreiben könnte. Und das hat Sie auch getan. Viel Freude beim Lesen und Umsetzen! Deine Priscylla.

Gastbeitrag: Unser Körper zeigt uns was er benötigt

Kristina/ Kosmetikerin

Willkommen mittendrin – Mitten im Leben. Selbstbestimmt im Alltag, mit allen Einflüssen und Herausforderungen, wie zum Beispiel einer Hormonumstellung. Weiblich zu sein, bedeutet nicht als Frau seinen Mann zu stehen. Anders wie beim männlichen Körper, gibt es bei uns Frauen im Monat einige Ablenkungen. Wir sind mit einem Zyklus ausgestattet – mit einem ziemlich faszinierenden System.

Bis zur großen Aufklärungskampagne – ging alles seinen Gang. Wir Frauen ließen Periode, Geschlechtsverkehr und Schwangerschaft passieren. Jetzt sind wir Frauen, die aufgeklärt sind. Wir kennen die Anatomie und ihre Abläufe. Dieses Wissen können wir optimal nutzen, für unsere Selbstbestimmtheit, Gesundheit und unser Aussehen. Unser Körper zeigt uns ganz deutlich was er benötigt oder fehlt. Ungleichgewichte entstehen, wenn wir uns über diese Zeichen hinwegsetzen. Klar kann man Unreinheiten mit Foundation wieder perfektionieren. Natürlich gibt es Volumenpuder, damit die Haare kräftig und voll sind. Brüchige Fingernägel, kann man ersetzen und aufbauen lassen. Aber die Frage für den Grund der Veränderung bleibt. Warum habe ich jetzt Unreinheiten, Haarausfall und brüchige Nägel?

Warum reagiert meine Haut auf eine innerliche Veränderung?

Die Haut ist eine Hülle voller Funktionen. Welche die inneren Organe von der Außenwelt abgrenzt. Sie zeigt uns äußerlich sichtbar, wie es uns geht. Sind Leber und Niere mit der Entgiftung überfordert, ist die Haut, Plan B des Körpers, um Säuren und Stoffwechselschlacken los zu werden. Unreinheiten, Pickel und Mitesser entstehen bei einer Hormonumstellung – meistens im Mund und Kieferbereich. Teilweise sind es verschlossene Knötchen, welche schmerzhaft unter der Haut liegen. Teilweise aber auch nervöse Pusteln. Die Haut möchte etwas nach außen bringen. In unserem Fall: Stoffwechselabbau-Produkte.

Nach jahrelanger synthetischer Hormonherrschaft übernehmen wir jetzt mit unseren eigenen Hormonen Östron, Östradiol und Östriol die Regierung. Chaos ist angesagt, bis die Harmonie wiederhergestellt ist. Tapfer bleiben. Es ist spannend zu sehen, welches unser eigener Zyklus ist. Wie unsere Haut und Haarbeschaffenheit ist. Wie wir selbst sind, ohne Täuschungsmanöver durchzuführen.

Wie kann ich meiner Haut helfen?

Hormonumstellungen verändern auch das Milieu im Mund: Es ist eine super Unterstützung morgens die Mundschleimhaut von Stoffwechselschlacken und unnützen Bakterien zu befreien. ÖL ziehen ist eine günstige, effiziente Methode zur Entgiftung. Die Schleimhaut ist begeistert – die Zähne auch. Die Immunabwehr der Haut wird optimal unterstützt.

Um die Haut wieder heilen zu lassen, braucht es Ruhe. Schlafen ist die beste Regenerationspflege der Haut. Lange Nächte bedeuten in dieser Zeit eine Ausschüttung von Stresshormonen (Studie der Stanford Univ. Kalifornien). Schlaf, Entspannung, Meditationen sorgen dafür, dass der Körper Entgiftungs- und Ausscheidungsprozesse vornehmen kann. Gönnen wir der Leber bei Ihrer Arbeit einen zusätzlichen Lockdown: ohne Zigaretten, Kaffee und Alkohol. In dieser Phase verzichten wir lieber darauf.

Welche Pflegeprodukte deine Heilung unterstützen können, kannst du im folgenden Gastbeitrag von Kristina lesen.